Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

„Der Erzieherberuf ist meiner Meinung nach einer der sichersten, den man erlernen kann. Die werden immer gebraucht.“

Der erste Auszubildende, der die Zusage erhielt, seine Ausbildung im Rahmen der „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“ zu beginnen, ist Felix Sachse. Er ist 21 Jahre alt, lebt in Strausberg bei Berlin und absolviert seit August 2019 seine Ausbildung zum Erzieher in der AWO-Kita „Spatzennest“. Im Interview erzählt er, warum er Erzieher werden wollte und welche Erwartungen er an die Ausbildung hat. mehr

„Wir brauchen die Leute, die das mit Herz machen und wirklich wollen.“

Yamile Mallach ist 47 Jahre alt. Seit September macht sie innerhalb der Fachkräfteoffensive ihre Ausbildung zur Erzieherin in einem Schulkinderhaus bei der KinderWege gGmbH, einem freien und gemeinnützigen Jugendhilfeträger in Lübeck. Gebürtig kommt Yamile Mallach aus Kuba und ist Englischlehrerin. Seit 1999 lebt sie in Deutschland. Im Interview erzählt sie, weshalb sie Erzieherin werden wollte, welche Herausforderungen ihr in der Ausbildung begegnen und warum sie die praxisintegrierte Ausbildungsform für wichtig hält. mehr

„Erzieherinnen und Erzieher oder pädagogische Fachkräfte sind Mitgestalterinnen und Mitgestalter, um die Welt ein bisschen besser zu machen.“

Mit dem Aufstiegsbonus innerhalb der „Fachkräfteoffensive“ ermöglicht das Bundesprogramm eine bessere Vergütung von Erzieherinnen und Erziehern, die eine Zusatzqualifikation erworben haben und besondere Aufgaben übernehmen. Im Interview erzählt Kathrin Janert, Vorständin des Evangelischen Kirchenkreisverbandes für Kindertageseinrichtungen Berlin Mitte-Nord, welcher Träger von 35 Kitas  ist, warum sie den Aufstiegsbonus des Bundesprogrammes für wichtig hält und warum sich mehr Träger von Kindertageseinrichtungen dafür interessieren sollten. mehr

Seite drucken