Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher startet in allen Programmbereichen

Die „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher“ ist nun in allen drei Programmbereichen gestartet. Dies gab Dr. Franziska Giffey in einem Pressetermin am 17. Oktober bekannt:

„Wir müssen in Deutschland für die Aufwertung der sozialen Berufe insgesamt eintreten. Die Fachkräfteoffensive ist ein Beitrag dazu. Die Resonanz war von Anfang an überwältigend. Der Programmstart ist damit gelungen: Alle 2.500 Plätze in der praxisintegrierten vergüteten Ausbildung sind belegt, alle Länder machen mit. Die Fachkräfteoffensive setzt als bundesweites Modell einen wichtigen Impuls für den Erzieherberuf, um gemeinsam mit den Ländern den großen Fachkräftebedarf zu bewältigen."

Zu diesem Anlass hatte die Bundesfamilienministerin Auszubildende, Fachkräfte und Träger der Fachkräfteoffensive zum gemeinsamen Austausch eingeladen. Im Fokus standen dabei die ersten Erfahrungen mit der „Fachkräfteoffensive“ sowie die beruflichen Vorerfahrungen und Beweggründe, den Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers zu erlenen.

Die Bundesfamilienministerin stellte außerdem die neue Image- und Infokampagne des Bundesfamilienministeriums zum Erzieherinnen- und Erzieherberuf vor. Die Kampagne macht auf die Bedeutung des Berufes aufmerksam und soll Interessierte dazu ermuntern, diesen Beruf zu erlernen.

Zahlen und Fakten zur Fachkräfteoffensive

Bereits heute sind in vielen Regionen Deutschlands, Engpässe der pädagogischen Fachkräfte zu verzeichnen. Gut qualifizierte Erzieherinnen und Erzieher sind daher die zentrale Voraussetzung – nicht nur für eine gute Qualität in der Kindertagesbetreuung, sondern auch für deren weiteren Ausbau von Kita-Plätzen.

Mit dem Bundesprogramm „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher - Nachwuchs gewinnen, Profis binden“ unterstützt der Bund die Ausbildung zusätzlicher Fachkräfte und stärkt die Attraktivität des Berufes durch drei Programmbereiche. Dazu gehören: „Praxisintegrierte, vergütete Ausbildung“, „Praxisanleitung“ und „Perspektiven mit Aufstiegsbonus“.

Für einen leichteren Berufseinstieg gewährt der Bund im Programmbereich 1 („Praxisintegrierte, vergütete Ausbildung“) Kita- Trägern modellhaft einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung. Insgesamt sind so 2.500 zusätzlich vergütete Ausbildungsplätzen zum Ausbildungsjahr 2019/2020 entstanden.

Innerhalb des Programmbereichs 2 („Praxisanleitung“) unterstützt der Bund ausbildende Träger dabei, die neu gewonnen Fachkräfte professionell und eng zu begleiten. So wird durch den Programmbereich 2 die Qualifizierung zur Praxisanleitung von 2.500 Fachkräften gefördert. Dies ist durch die Übernahme von Qualifizierungskosten und/oder durch den finanziellen Ausgleich für den zeitlichen Aufwand möglich. Fachschülerinnen und Fachschüler erhalten so eine professionelle Anleitung und enge Betreuung.

Mit dem Programmbereich 3 („Perspektiven mit Aufstiegsbonus“) kann rund 1.500 Erzieherinnen und Erziehern ein Zuschuss gewährt werden, wenn sie eine Zusatzqualifikation erworben haben und besondere Aufgaben in der Kinderbetreuungseinrichtung übernehmen. Der Zuschuss soll einerseits einen Anreiz bieten, zusätzliche / höherqualifizierte Tätigkeiten in der Betreuungseinrichtung zu übernehmen und andererseits hierfür Wertschätzung zu erhalten.

Weitere Informationen

Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums vom 17.10.2019
Webseite der Kampagne zur Fachkräfteoffensive
Informationen zum Programmstart des Bundesprogramms (PDF, 1.263 KB, nicht barrierefrei)

Bundesfamilienministerin-mit-Erzieherinnen-und-ErziehernDr. Franziska Giffey mit Erzieherinnen und Erziehern © BMFSFJ
Seite drucken